{German} Talente

Als ich klein war, wollte ich Schriftstellerin werden. Unbedingt. Die erste Geschichte überhaupt schrieb ich in der ersten Klasse. Sie war grandiose sieben Zeilen lang und hieß “Die Pusteblume”. Danach kam noch so einiges, in der vierten Klasse wollte ich, ganz ambitioniert, gleich einen Roman schreiben. Auf dreißig Seiten hat es die Geschichte immerhin geschafft, ist aber nie fertig geworden.

Dann lag das Projekt “Autorin Dani” lange brach, bis ich ungefähr in der siebten Klasse (2003/2004) erneut anfing. Diesmal achtzig (A4 Word-) Seiten, erster Entwurf. Den zweiten gab es nie, zumindest nicht beendet. Ich zeichnete fieberhaft die Protagonisten dieser Geschichte, habe bis heute zu Hause noch Mappen mit den Skizzen und Kritzeleien stehen. Entwickelte eine ganze Welt in meinem Kopf, änderte sie alle paar Tage, kam durcheinander, und merkte letztendlich, dass die ganze Idee nur ein jämmerlicher Abklatsch meines damaligen Lieblingsbuches war. Schade.

Überhaupt scheinen meine Geschichten entweder nur Kopien bereits entstandener Werke zu werden, oder aber unfertig (weil nicht realisierbar) in einer Schublade zu verschwinden. Im “Idealfall” sogar beides.
Ich war zumindest in der Grundschulzeit immer “die, die Geschichten schreibt”. Schenkte meinem damals besten Freund ein kleines Märchen über die Entstehung von Vulkanen zum Geburtstag. Schrieb immer irgendwas.

Und naja, jetzt blogge ich und weiß nicht mal so genau worüber, außer den fast-alltäglichen Filmberichten. Ist das Kreativität?

  • So geht’s mir auch … ich hab besonders in der Grundschule immer geschrieben, vor allem viel für das Geschichtenbuch, das wir als Klasse zusammengestellt haben und das ich nach der 4. Klasse mitnehmen durfte.
    Ich hab immer noch die Idee irgendwo hinten im Kopf, mal was zu schreiben, das mehr Leute interessiert und irgendwie für positive Aufmerksamkeit sorgt … aber ob ich dazu gemacht bin, weiß ich nicht …

    • Vor allen Dingen frag ich mich mittlerweile, wo die Geschichten irgendwie herkommen sollen. 🙂 und beneide Leute, die Sachen erzählen können, die nicht 100% ein Spiegel des eigenen Lebens oder eines anderen Werkes sind… 😉
      Bloggen wir halt erstmal weiter!

      • Geschichten entstehen immer als Spiegel des eigenen Lebens, so fiktiv sie auch scheinen mögen.

        Alle Einflüsse, denen Du im Laufe der Zeit ausgesetzt bist, positiv wie negativ, hinterlassen Spuren. Und diese beeinflussen Deine Themenauswahl, Deine Herangehensweise an ein Thema, Deinen Stil und auch das Format, in dem Du Dich “veröffentlichst”.

        Wenn es eine Zeit lang “nur” der Blog ist und “nur” Deine Sichtweise auf einen Film oder ein Ereignis, so ist es zu diesem Zeitpunkt genau das, was DU brauchst. Dein Ventil, Dein Format.

        Sei stolz auf das, was Du hier schaffst!

  • Mogy

    Zum Schreiben gehört mehr als Talent. Schreiben ist unglaublich viel Arbeit, man muss versessen darauf sein, sich zu verbessern, mit viel Disziplin dransitzen. Und nicht aufhören, niemals aufhören.
    Bald ist der NaNoWriMo, erkundige dich doch mal darüber und vielleicht kann er deine alte Leidenschaft wieder entfachen?

    • Ich glaub du hast das Thema dieses Blogposts nicht ganz verstanden 😉 aber macht ja nichts.
      Habe im November eh nicht so viel Zeit, deswegen… neee.

  • Es ist auch irgendwie komisch, wenn man merkt, dass man in das “Bild” von früher nicht mehr reinpasst … Ich frage mich, ob die Leute aus der Grundschule von mir erwarten, dass ich irgendwann mal was tolles rausbringe?
    Mittlerweile denke ich ja, dass ich wahrscheinlich bei wissenschaftlich-theoretischen Werken bleiben werde … da muss ich mir zumindest nichts ausdenken :D:D:D

    • Ohja!! Bei mir gibt es auch unglaublich unterschiedliche Bilder, die manche Menschen von mir haben und aus denen alles irgendwie nichts “geworden ist”. Die große Schauspielerin, die so, so gerne auf der Bühne steht, die begeisterte Schriftstellerin,… aber alles ist irgendwie nichts.
      Ich mache irgendwie alles und nichts. Knipse mit meiner Lomo Kamera Fotos, blogge, vlogge, singe, schreibe, zeichne, male, backe, koche, … aber irgendwie… :/